Entwicklungshilfe für Lernmodul

WIR brauchen EUCH! Das Haus der Selbstständigen sucht Solo-Selbstständige zur gemeinsamen Entwicklung eines innovativen Qualifizierungsmoduls zur Gewinnung und Aktivierung von Mitgliedern. Die Anmeldung ist bis zum 09. Mai möglich.

KI – Was bringen die Tools für Medienschaffende und Kreative?

Wir laden euch am 24.04. in Hürth bei Köln und am 26.04. in Düsseldorf zu je einem Workshop zum Thema: „Chancen und Grenzen von KI-Tools im Bereich Audio, Bild und Video“ ein.

In der digitalisierten Welt als Solo-Selbstständige*r den Überblick behalten – gar nicht so leicht?

Das Haus der Selbstständigen sucht Solo-Selbstständige, die die digitale Lotsenfunktion testen. Meldet euch jetzt dafür an!

Startseite » Blog » Aktuelles » Eine*r für alle – Sheree Domingo: Ein Netzwerk von Comiczeichner*innen mit Forderungen

Eine*r für alle – Sheree Domingo: Ein Netzwerk von Comiczeichner*innen mit Forderungen

von Haus der Selbstständigen,
veröffentlicht am 21. Dezember 2022
21. Dezember 2022 |
von Haus der Selbstständigen |

Sheree Domingo ist Comiczeichnerin, studierte an der Kunsthochschule Kassel und lebt in Berlin. Im September 2022 tat sich die 33jährige mit anderen Zeichner*innen auf der „documenta fifteen“ in Kassel zusammen. Seitdem versucht die Gruppe die ComicGewerkschaft zu gründen, um sich gemeinsam für bessere Honorare und Arbeitsbedingungen einzusetzen. Doch das ist gar nicht so einfach, berichtet sie in unserem Videoformat. Denn Strukturen zu schaffen, um sich für die eigenen Belange stark zu machen, erfordert Zeit, Geld und viel ehrenamtliches Engagement. Dennoch wollen die Initiator*innen dranbleiben und schauen sich nun nach starken Partnern um. Vielleicht wird das ja eine Gewerkschaft?

Noch diskutiert die Gruppe, aber einig sind sie sich darin, dass sie die Vereinzelung, die Prekarität und Sprachlosigkeit, in der sich viele ihrer Profession befinden, beenden möchten. Sie wünschen sich eine Struktur, an die sich alle Comicarbeiter*innen wenden können – sei es mit Fragen zur Arbeit, mit Problemen, Ideen oder einfach nur, um Teil einer Gemeinschaft zu sein. „Gemeinsam wollen wir laut und solidarisch sein, miteinander für Verbesserungen kämpfen, unsere Verbundenheit stärken und die prekären Arbeitsverhältnisse beenden. Wir stehen für Solidarität, Selbstorganisation und eine intersektional diskriminierungskritische Position in unserer Branche“, so beschreibt sich die Gruppe auf ihrer Webseite. Aber hört selbst, was Sheree dazu sagt!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert