Mitmachen: so-los.de

Du bist solo-selbstständig und willst wissen, ob dein Honorar stimmt?
Gegen Honorardumping hilft Markttransparenz. Die können wir nur mit dir gemeinsam schaffen. Nimm an der Umfrage teil!

SO_LOS!

Sehen wir uns bei der AustauschBar #3?

Vieles ist passiert und so möchten wir euch unsere aktuellen ‚WissensWerte‘ präsentieren: u.a. unsere aktuelle Honorarumfrage „SO_LOS!", mit der wir echte Angaben zu branchenspezifischen Honorarhöhen von SoloS ermitteln und damit mehr Markttransparenz schaffen wollen.

Jetzt anmelden!

Ombudsmann Sascha Weigel stellt sich vor

Bei Meinungsverschiedenheiten zwischen Auftragnehmer*in und Auftraggeber*in kann in einem Schlichtungsverfahren durch den erfahrenen Juristen unabhängig und kostenfrei geholfen werden. Sascha Weigel stellt sich euch persönlich vor:

Infosession-Termine

Stärkung deiner Konfliktkompetenz

Unsere neue fünfteilige online-Weiterbildungsreihe widmet sich dem Thema Konfliktkompetenz, greift alltägliche Fragen aus dem beruflichen Alltag von Solo-Selbstständigen auf und startet am 31.08.2022.

Save the date!

HDS-Workshop am 6. September: Gründen wir eine GbR!

Wer darf Verträge für die GbR schließen? Wem gehört das Vermögen der GbR? Wer haftet für die GbR? Welche Bedeutung haben Gesellschafter*innenverträge der GbR?

Jetzt anmelden!

Startseite » Blog » Aktuelles » HDS – Eine*r für alle – Anna Fromm: Das faire und solidarische Arbeiten macht den Unterschied

HDS – Eine*r für alle – Anna Fromm: Das faire und solidarische Arbeiten macht den Unterschied

von Haus der Selbstständigen,
veröffentlicht am 10. Dezember 2021
10. Dezember 2021 |
von Haus der Selbstständigen |

Anna ist seit rund drei Jahren Mitglied des RUSH Kurierkollektivs in Leipzig. Anfangs finanzierte sie sich als Fahrradkurierin das Jurastudium und wurde später Mitglied der RUSH-GbR. Nach ihrem Studienabschluss blieb sie, weil sie sich das Leben ohne das Rush-Team nicht mehr vorstellen mochte. Das ist bis heute so: „Die Arbeit auf viele Schultern zu verteilen und gemeinsam dafür zu sorgen, dass es allen gut geht – das macht den Unterschied zu einem Job, bei dem man irgendwo angestellt ist und nicht viel mitbestimmen und verändern kann.“

Solidarisch agiert das Kurierkollektiv auch, wenn Anschaffungen nötig sind oder die Zusammenarbeit mit anderen SoloS Sinn macht: „Wir haben zum Beispiel unsere Kurierrucksäcke von Road Rush Bags nähen lassen“, sagt die 28jährige Juristin, also von einem Leipziger Solo-Selbstständigen, der selbst früher Fahrradkurier war. Auch das erste Lastenrad bei RUSH-Team wurde in der Leipziger Werkstatt Velociraptor zusammengeschweißt. „Es macht doch total Sinn, mit anderen fair arbeitenden SoloS zu kooperieren, anstatt internationalen Großkonzernen Umsatz zu verschaffen“, bringt es Anna auf den Punkt. Im Video berichtet sie, wie sich das Kurierkollektiv gründete und warum RUSH auf Kooperation statt Ellenbogen setzt.


© Gundula Lasch

Unsere HDS-Netiquette für Blog-Kommentare

Bitte beachtet:

  • Bleibt immer höflich. Für Drohungen, Beleidigungen und Provokationen ist im digitalen Miteinander kein Platz. Rassistische, sexistische und diskriminierende Aussagen jeder Art werden auf unseren Seiten geblockt.
  • Postet keine fremden Fotos oder Videos, ohne zuvor das Einverständnis des Rechteinhabers eingeholt zu haben.
  • Bei der Online-Kommunikation wird häufig geduzt – bitte versteht dies nicht als Respektlosigkeit. Formuliert eindeutige Aussagen, damit keine Missverständnisse entstehen. Dabei helfen Satzzeichen und Emoticons, die die fehlende Gestik teilweise ersetzen.
  • Kennzeichnet Zitate richtig und gebt die Quelle an.

Vielen Dank!

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.