Eure Interessen zählen – Wie Solo-Selbstständige politisch Gehör finden

Einladung zur Veranstaltung am 20. Juni in Hamburg. Im Nachgang der Europawahl möchte das HDS Hamburg mit Solo-Selbstständigen und deren Initiativen darüber ins Gespräch kommen, wie Gesetzgebungsprozesse konkret funktionieren.

Einladung zur AustauschBar zum CoSoliLab

Am 3. Juli möchten wir uns im HDS NRW mit euch über das CoSoliLab austauschen, das in diesem Jahr in Köln eröffnet wird. Wir stellen den aktuellen Stand der Planung vor und freuen uns auf eure Perspektiven!

Sascha Weigel, was macht denn eine Ombudsstelle?

Wir haben den Ansprechtpartner für die Ombudsstelle des HDS Dr. Sascha Weigel zu einer Infosession besucht. Das ganze Interview gibt es jetzt als Video!
Startseite » Blog » Aktuelles » Nathalie Krall: „Wir brauchen Räume für Austausch und Support“

Nathalie Krall: „Wir brauchen Räume für Austausch und Support“

von Haus der Selbstständigen,
veröffentlicht am 25. Juli 2022
25. Juli 2022 |
von Haus der Selbstständigen |

Nathalie Krall ist studierte Kunsthistorikerin und lebt in Düsseldorf. Seit 14 Jahren arbeitet sie als freiberufliche Kunstwissenschaftlerin und Kuratorin, entwickelt individuelle Konzepte für und mit Künstler*innen, hilft ihnen auf den ersten Schritten im Markt und sorgt für deren Professionalisierung. Das nennt sie „The Artist Liaison“ und versteht sich als Kontaktperson zwischen Künstler*in und Markt, aber auch als Begleiterin und Coach. Ihr Motto: „Your Art Works!“

Im Austausch mit anderen Freiberufler*innen und Solo-Selbstständigen (SoloS) in ihrer Branche ist Nathalie schon länger. Mit ihrer Kollegin Andrea Knittel führte sie den Gründer*innensalon, in dem sich vor allem Kunsthistoriker*innen trafen und gegenseitig unterstützten, denn: „Gerade wir SoloS brauchen Räume, in denen wir uns treffen und gegenseitig supporten können“, weiß Nathalie. Andrea baute übrigens in den letzten Jahren und trotz Corona sehr erfolgreich das Virtuelle Kunstbüro in Emmendingen bei Freiburg auf..

Kürzlich bekam der Treff ein neues Format und steht nun als ArtVenture Club allen interessierten Akteur*innen der Kultur- und Kreativbranche offen: „In diesem Rahmen soll unser geballtes Wissen Raum finden und offener Austausch möglich sein; ein Ort, an dem branchenspezifische und branchenübergreifende Neuigkeiten ausgetauscht werden, Probleme besprochen und gemeinsam Lösungen gefunden werden können.“

Das Interesse am ersten Netzwerktreffen über Zoom war groß – nun wird es jeden Monat ein Angebot geben, sich im ArtVenture Club zu treffen und auszutauschen. Das Angebot wendet sich an Kunsthistoriker*innen, Kunstwissenschaftler*innen und Künstler*innen“ sowie Selbständige aus der Kultur- und Kreativwirtschaft.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert