Solo-Selbstständig. Und das mit Kind!

„Kann ich mir als Solo-Selbstständige*r Kinder überhaupt leisten? Ich muss wieder anfangen zu arbeiten: Geht das mit Kind und leidet es eventuell darunter?" -- Wir laden euch zum ersten Austausch- und Vernetzungstreffen ins HDS am 29.11. (Online-Veranstaltung)

Infos und Anmeldung

SO_LOS! REDEN WIR ÜBER GELD!

Online-Diskussion der Umfrage-Ergebnisse: Solo-Selbstständige aus verschiedenen Branchen gaben über 7.000 Honorardatensätze ein. Nun diskutieren wir die Ergebnisse mit euch.

Infos und Anmeldung

Podcast: Kollektive Lösungen für SoloS?

Im Gespräch mit Veronika Mirschel, Leiterin des ver.di Referats Selbstständige. Welche Regelungen gibt es, was wurde bereits umgesetzt, woran wird gearbeitet?

Reinhören!

Ombudsmann Sascha Weigel stellt sich vor

Bei Meinungsverschiedenheiten zwischen Auftragnehmer*in und Auftraggeber*in kann in einem Schlichtungsverfahren durch den erfahrenen Juristen unabhängig und kostenfrei geholfen werden. Sascha Weigel stellt sich euch persönlich vor.

Kontakt

Teste das Lernmodul zur Honorarberechnung!

Unser Workshop „Test und Evaluation eines digitalen Lernmoduls zur Einführung in die Honorarberechnung“ braucht deine Teilnahme! Solo-Selbstständige erlernen grundlegende Begrifflichkeiten und Rechenweisen. Es lohnt sich!

Infos und Anmeldung

Startseite » Blog » Aktuelles » Hinterfragt: Eine Studie zur Solo-Selbstständigkeit auf und über Online-Plattformen

Hinterfragt: Eine Studie zur Solo-Selbstständigkeit auf und über Online-Plattformen

von Haus der Selbstständigen,
veröffentlicht am 17. Oktober 2022
17. Oktober 2022 |
von Haus der Selbstständigen |

Podcast mit Dr. Philipp Lorig


Ein Interview mit Philipp Lorig, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der FSU Jena und – wie Felix Gnisa – Autor der Studie “Arbeitsbedingungen und Interessenhandeln in der ortsgebundenen Plattformökonomie”.

Sich mal eben Essen liefern, den Schrank aufbauen oder im Haushalt unterstützen lassen – für uns Konsumenten mit wenigen Klicks erreichbar, schnell und komfortabel. Im Zuge der Digitalisierung sind verschiedene Arten von Plattformen entstanden, bei denen Dienstleistungsaufträge online vermittelt werden und für Kund*innen oft sehr bequeme Lösungen bieten. Forschung und Politik sprechen im arbeitsrechtllichen Kontext von Gig Economy, Gigwork, Crowdwork oder Clickwork. Dass diese Bequemlichkeit nur eine Seite der Medaille ist, sollte sich herumgesprochen haben.

Generell gilt auch beim Thema Plattformen, womit wir beim Thema Solo-Selbstständigkeit konfrontiert werden: Die Arbeitsbedingungen sind sehr heterogen, ebenso die Verbandslandschaft. Um das Phänomen Plattformarbeit etwas greifbarer zu machen, probieren sich wissenschaftlichen Kolleg*innen in Einordnungsversuchen: Bei der ortsungebundenen erfolgt die Ergebnisübermittlung online. Hier ist es egal, wo die Leistung erbracht wird; Auftraggeber*innen und – nehmer*innen können an unterschiedlichen Orten sitzen.

Bei der ortsgebundenen ist dies nicht der Fall. Felix Gnisa und Philipp Lorig von der FSU Jena schlagen in ihrer Studie vor, zusätzlich zu unterscheiden, ob die Arbeit an einem öffentlichen Ort ausgeführt wird, wie beispielsweise im Falle von Kurierarbeiter*innen, oder aber in Privathaushalten oder Unternehmen erbracht, wie es etwa bei Reinigungskräften der Fall ist. Unterscheiden deshalb, weil es für die Frage nach kollektivem Handeln und Interessensorganisation bedeutsam zu sein scheint, wie sichtbar jene Menschen sind, die diese Arbeiten erledigen und ob sie gemeinsame Orte haben, an denen sie sich treffen können.

Philipp spricht im Interview auch, was die Studie im moralischen Kontext mit ihnen beiden gemacht hat und was sie sich wünschen würden, damit Konsumenten in ihrem Handeln die Arbeitsbedingungen der Selbstständigen verbessern oder zumindest hinterfragen können. 

Unsere HDS-Netiquette für Blog-Kommentare

Bitte beachtet:

  • Bleibt immer höflich. Für Drohungen, Beleidigungen und Provokationen ist im digitalen Miteinander kein Platz. Rassistische, sexistische und diskriminierende Aussagen jeder Art werden auf unseren Seiten geblockt.
  • Postet keine fremden Fotos oder Videos, ohne zuvor das Einverständnis des Rechteinhabers eingeholt zu haben.
  • Bei der Online-Kommunikation wird häufig geduzt – bitte versteht dies nicht als Respektlosigkeit. Formuliert eindeutige Aussagen, damit keine Missverständnisse entstehen. Dabei helfen Satzzeichen und Emoticons, die die fehlende Gestik teilweise ersetzen.
  • Kennzeichnet Zitate richtig und gebt die Quelle an.

Vielen Dank!

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert