Neue Partnerschaft für gute selbstständige Arbeit

von Vesna Glavaski,
veröffentlicht am 1. Oktober 2021
1. Oktober 2021 |
von Vesna Glavaski |

Kooperation des HDS mit KREATIVES SACHSEN: „Selbstständige Arbeitswelt gestalten“


Spätestens seit der Corona-Krise weiß die breite Bevölkerung, dass es bei den Solo-Selbstständigen nicht um eine kleine Gruppe an Erwerbstätigen geht – sondern dass ganze gesellschaftlichen Bereiche, wie bspw. Bildung, Kunst, Musik, Film, Literatur, Medien durch die Arbeit von Solo-Selbstständigen bzw. Freiberufler*innen überhaupt erschaffen werden. Und das nicht allein mit Leidenschaft – sondern, genau wie in der Industrie oder in der Pflege tätige Menschen, vor allem mit ihrer eigenen Arbeitskraft. Wie fragil diese Konstellation gerade in Wirtschafts- und Lebenskrisen für Solo-Selbstständige sein kann, davon konnte sich die Öffentlichkeit in den letzten Monaten ein Bild machen.

Von Wertschöpfung zu Wertschätzung

Um den Wert ihrer Arbeit, insbesondere auch in der Kultur- und Kreativwirtschaft, sichtbar zu machen, haben wir für das Modellprojekt „Selbstständige Arbeitswelt gestalten“ am 14. September 2021 einen Kooperationsvertrag mit unserem Netzwerkpartner KREATIVES SACHSEN geschlossen. Die Umsetzung des Vorhabens erfolgt durch unsere Kolleg*innen von KREATIVES SACHSEN. Wir vom HDS steuern vor allem unsere wissenschaftliche Expertise zu Arbeitsbedingungen und dem Interessenhandeln von Kreativen und Künstler*innen bei. Das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr beteiligt sich an der Finanzierung des Modellprojekts.

v.l.n.r.: auf Bildschirm Nermin Fazlic, Martin Dulig, Gerlinde Vogl, Christian Rost, Josephine Hage; Bild: hellmann2021,

Zum Kick-Off unserer Kooperation besuchten Sachsens Wirtschafts- und Arbeitsminister Martin Dulig sowie der Landtagsabgeordnete Holger Mann das  HDS. Digital aus Berlin zugeschaltet war uns Nermin Fazlic aus dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS). Der Leiter der Abteilung Grundsatzfragen fand sehr klare und anerkennende Worte: „Das HDS erweist sich jetzt schon als Gewinn.“ Was das Gewinnbringende am HDS ist, zeigt eigentlich genau dieses Event: Wenn man sich im Stuhlkreis so umsah, so saßen da neben den Vertretern der Bundes- wie Landespolitik auch Interessenvertretungen von Solo-Selbstständigen und eben wir mit KREATIVES SACHSEN als Multiplikator*innen ihrer Anliegen und Forderungen.

Philip Frischkorn, Jazz Pianist und Lehrbeauftragter, engagiert sich in der Landeskonferenz der Lehrbeauftragtenvertretung an sächsischen Musikhochschulen. Er bedanke sich bei Holger Mann für die an Leipziger Musikhochschulen verbesserter Vergütungssituation, die jedoch, wie Philip betonte, bei weitem nicht die 50 Euro Mindesthonorar pro Unterrichtseinheit erreichen. Diese aber solte eine qualifizierte Fachkraft dienen, will sie/er als Freiberufler:in einigermaßen gut leben können. Zum Hintergrund: Die meisten Lehrbeauftragten an den (sächsischen) Musikhochschulen sind freiberuflich. Obwohl sie etliche Jahre für denselben Auftraggeber tätig sind, werden die Aufträge jedoch idR immer nur um ein Jahr verlängert.
Dieses Thema der Unsicherheit, die die Solo-, Kleinst- und Kleinunternehmen in ihrer Berufs- und Lebensplanung buchstäblich behindert, beschreiben auch Mirko Stock und sein Kollege Tobia Loy – beide Vorstandsmitglieder des Branchenverbands Kreatives Leipzig e.V.. Sie beklagen gegenüber Minister Dulig, dass Kreative durchaus stets in Netzwerken arbeiten und denken. Doch gerade die rechtlichen Rahmenbedingungen, wie die des Kartellrechts oder die Furcht, als scheinselbstständige identifiziert zu werden, sabotieren genau das, was ihr Leistungspotenzial überhaupt erst ermöglicht: das gemeinsame Denken und Schaffen.

Bild: SMWA

Auch Annegret Richter, Vertreterin des Bundesverbandes AG Animationsfilm nutzte die gute Gelegenheit an diesem „Runden Tisch“, um auf die Dilemmata der Produktion von Animationsfilmen hinzuweisen, denn an diesen mangelt es nicht. Sie forderte, dass die Budgets für Animationsfilme von den zuständigen Abteilungen der öffentlichen Produktionsfirmen, wie dies bspw. der regionale Auftraggeber MDR ist, eingeplant werden müssen. Erklärfilme beispielsweise, die der Bildung und Wissensvermittlung dienen, werden stark nachgefragt, aber nur mit einem „Kinderbudget“ ausgestattet. Für einen Tatort hingegen gibt es schon mal ein Budget in Millionenhöhe. Wer einen Animationsfilm von 3 Minuten möchte, macht sich oft keine Gedanken darum, wie viel Stunden an Arbeit dafür benötigt wird, berichtet Annegret Richter. Und zwar nicht nur für die technische Umsetzung, sondern auch für das Texten und die kreativ-künstlerische Ideensammlung.

Auch Gundula Lasch, Vorstandsmitglied der Bundeskommission Selbstständige (BKS) in ver.di, brachte ihre Erfahrungen und Perspektiven ein. Die BKS ist das höchste ehrenamtliche Gremium in der Gewerkschaft, das sich seit geraumer Zeit für die Belange von Solo-Selbstständigen einsetzt. Eine ihrer Positionen ist es, die Arbeitslosenversicherung zur Erwerbslosenversicherung umzustrukturieren. Die BKS appelliert außerdem eindringlich an die Politik und die Verantwortlichen, die kollektive Verhandlungsmacht der Solo-Selbstständigen, insbesondere auch gegenüber Plattformen zu stärken. Und natürlich, in den noch vielen tariffreien Bereichen, wie z.B. in der Erwachsenenbildung, Tarife für wirtschaftlich abhängige Solo-Selbstständige zu ermöglichen.

Nach dieser Zusammenkunft bleibt erstmal nicht mehr zu sagen als: Faire und gute Arbeit für Solo-Selbstständige (nicht nur) in Sachsen lässt sich am besten durch gemeinsame Anstrengung voranbringen. Alle Beteiligten, soviel wurde an diesem 14. September klar, begrüßten den Zusammenschluss des HDS mit KREATIVES SACHSEN sehr. Josephine Hage von KREATIVES SACHSEN betonte zurecht, dass unsere Förderung durch ein Bundes- und ein Landesministerium von starker Anerkennung zeugt und wir gemeinsam einen starken bundespolitischen Impuls für die Verbesserung der Rahmenbedingungen solo-selbstständiger Arbeit setzen können. Genau so haben wir uns das vorgestellt!


Weiterführende Links

Medienvertreter schenkten dem Anlass ihre Aufmerksamkeit:

Arbeitsminister Martin Dulig besucht das Haus der Selbstständigen in Leipzig (sachsen.de)

Arbeitsminister Martin Dulig besucht das Haus der Selbstständigen in Leipzig – Nachrichten aus Leipzig – Leipziger Zeitung (l-iz.de)

KICK-OFF: SELBSTSTÄNDIGE ARBEITSWELTEN GESTALTEN – Kreatives Sachsen (kreatives-sachsen.de)

Unsere HDS-Netiquette für Blog-Kommentare

Bitte beachtet:

  • Bleibt immer höflich. Für Drohungen, Beleidigungen und Provokationen ist im digitalen Miteinander kein Platz. Rassistische, sexistische und diskriminierende Aussagen jeder Art werden auf unseren Seiten geblockt.
  • Postet keine fremden Fotos oder Videos, ohne zuvor das Einverständnis des Rechteinhabers eingeholt zu haben.
  • Bei der Online-Kommunikation wird häufig geduzt – bitte versteht dies nicht als Respektlosigkeit. Formuliert eindeutige Aussagen, damit keine Missverständnisse entstehen. Dabei helfen Satzzeichen und Emoticons, die die fehlende Gestik teilweise ersetzen.
  • Kennzeichnet Zitate richtig und gebt die Quelle an.

Vielen Dank!

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.