Entwicklungshilfe für Lernmodul

WIR brauchen EUCH! Das HDS sucht Solo-Selbstständige, die gemeinsam mit uns etwas bewegen wollen. Zur gemeinsamen Entwicklung eines Lernmoduls laden wir euch am 27. März 2024 digital ins HDS ein.

Unser FreiRaum auch für euch

Das Projekt Safespace aus Leipzig nutzt den FreiRaum im HDS Leipzig regelmäßig. Erfahrt mehr über dieses Projekt und unser Angebot

Teilnehmer*innen für Fokusgruppen gesucht

Unter dem Leitmotiv „Gute Arbeit für Solo-Selbstständige“ will das HDS Solo-Selbstständige und ihren Vertreter*innen zusammenbringen und an politischen Lösungen arbeiten. Das geht aber nicht ohne eure Hilfe.

Was bedeutet 'Gute Arbeit' für dich?

Ein Statusbericht über den Beginn einer längeren und genauen Befragung von Solo-Selbstständigen und Interessenvertretungen. 

Startseite » Das Projekt » Standorte » Standort Nordrhein-Westfalen

Haus der Selbstständigen NRW – Standort Köln

In Nordrhein-Westfalen gab es 346.000 Solo-Selbstständige im Jahr 2018. Aktuelle Zahlen liegen derzeit nicht vor. Es ist aber davon auszugehen, dass die Zahl nach der Coronapandemie deutlich gesunken ist. Denn gerade Solo-Selbstständige waren von den Maßnahmen gegen die Pandemie besonders stark betroffen, mussten ihre Tätigkeit teilweise ganz einstellen und erlitten enorme Einkommenseinbußen bis hin zu einem kompletten Einkommensausfall. In der Not hat ein Teil neue Tätigkeitsfelder gesucht und manche wechselten in ein Anstellungsverhältnis.

Rund 300.000 Solo-Selbstständige leben und arbeiten in NRW. Im ver.di-Landesbezirk, insbesondere im Raum Köln-Bonn sind viele gewerkschaftlich organisiert. Ein starkes Argument dafür, das Haus der Selbstständigen mit der Anlaufstelle in Köln zu verorten.

Traditionell sind hier die Solo-Selbstständigen aus der Medienbranche besonders stark vertreten. Aufgabe für das Haus der Selbstständigen wird sein, neben dem Erstellen von Angeboten für diese Gruppe, Angebote für Solo-Selbstständige in anderen Branchen zu entwickeln. Dabei wird branchenübergreifend die Digitalisierung und deren Auswirkungen auf die Tätigkeiten von Solo-Selbstständigen das Schwerpunktthema sein.

Diese Angebote werden so entwickelt, dass Solo-Selbstständigen diese einerseits vor Ort in der Kölner Anlaufstelle wahrnehmen können, andererseits auch online darauf Zugriff haben. Ausgehend vom Kölner Modell werden für die anderen ver.di-Bezirke in NRW Präsenzangebote entwickelt.

Am Kölner Standort soll ein Co-Working-Space eingerichtet werden, den Solo-Selbstständige für ihre Arbeit nutzen können, der aber gleichzeitig auch als Raum für Veranstaltungen, Begegnung, Beratung und Vernetzung dient.

Schwerpunktmäßig sollen die Veranstaltungen vor allem Wissen und Information zu Digitalisierung, Solo-Selbstständigkeit und Chancen kollektiver Zusammenschlüsse und Forderungen vermitteln.

Die Beratung bezieht sich vor allem auf Gruppen, die kollektiv Verbesserungen ihrer Erwerbstätigkeit erreichen wollen. Dabei wird die Vernetzung von Personen, Gruppen und Verbänden gefördert.

Projektverantwortung Anlaufstelle NRW

Leitung der Anlaufstelle NRW